Atlantikküste vor Liverpool
 
16.12.2008 - Weihnachten in Nova Scotia

Kanada ist ein Land mit vielen Einwanderern. Weihnachten ist dort ein multikulturelles Fest mit vielen Bräuchen, die u. a. aus England, Deutschland, Frankreich und den USA mitgebracht wurden. Mit den USA gemeinsam hat das Weihnachtsfest in Kanada die üppige Weihnachts-
dekoration. Die Menschen schmücken ihre Gärten mit bunten Lichterkletten, blinkenden Rentierschlitten und beleuchteten Tannenbäumen. Auch die Wohn-
zimmer werden mit viel Weihnachtsschmuck dekoriert. Am Weihnachtstag treffen sich die Familienmitglieder zum gemütlichen Weihnachtsessen mit Truthahn oder Gans, denn anders als bei uns in Deutschland spielt Heilig Abend in Kanada keine große Rolle. Am Abend des 24. Dezember hängen die Kinder Strümpfe an den Kamin oder an das Treppengeländer. Wie in England werden in Kanada die Geschenke in der Nacht vom 24. Dezember auf 25. Dezember von Santa Claus und seinem Rentierschlitten gebracht.

Natürlich existieren auch noch die Bräuche der Ureinwohner des Landes. Die Inuit feiern in einigen Provinzen richtige Winterfestivals mit Musik und Tanz. Außerdem unterscheiden sich die Bräuche von Provinz zu Provinz.

In Nova Scotia erinnert ein Weihnachtsbrauch noch an die Kolonialzeit Kanadas. Die Menschen singen am Weihnachtsmorgen die traditionellen Weihnachtslieder, die die Einwanderer vor 200 Jahren aus Schottland mitge-
bracht haben. Eine weitere Besonderheit in der Weihnachtszeit in Nova Scotia sind die Belsnicklers. Dabei handelt es sich um kleine Gruppen von Maskier-
ten, die durch die Ortschaften ziehen, nach Süßigkeiten fragen und dabei allerhand Lärm durch Glockengeläut veranstalten. Wenn jemand die Masken-
träger entlarvt nehmen sie ihre Maskierung ab und beenden den Lärm. Brave Kinder bekommen von den Belsnicklers Süßigkeiten geschenkt.

Wir wünschen Ihnen ein schönes Weihnachtsfest und ein glückliches und erfolgreiches neues Jahr.



zurück